post-title Einkaufen in Rothenburg?

Einkaufen in Rothenburg?

Einkaufen in Rothenburg?

Einkaufen in Rothenburg?

Update 27. Mai 2021/ 07. Juni 2021:

Das gilt ab Freitag 28. Mai

Die Inzidenzwerte im Landkreis Ansbach sind in den vergangenen Tagen enorm gesunken und der 7-Tage-Inzidenzwert liegt seit dem 22. Mai konstant unter 50.

Das Landratsamt Ansbach hat daher Erleichterungen und Lockerungen bekanntgemacht, die ab Freitag den 28. Mai gelten. Darunter fällt beispielsweise das Wegfallen der Testpflicht für den Besuch der Außengastronomie, von Freibädern, Fitnessstudios, … , touristischen Angeboten sowie Kultur- und Sportveranstaltungen im Freien.

Einzelhandel:

Ab 28. Mai 2021 können Ladengeschäfte des Einzelhandels unabhängig vom Warenangebot ohne Terminvereinbarung und ohne Erhebung der Kontaktdaten besucht werden.

Die FFP2-Maskenpflicht besteht weiterhin. Die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden darf ab 28. Mai ein Kunde je 10 m2 der Verkaufsfläche sein.* Die Vorlage eines negativen Corona-Tests (click -& meet + Test) ist im Landkreis Ansbach bereits seit dem 18. Mai nicht mehr erforderlich.

Gastronomie:

Seit dem 19. Mai 2021 ist die Außengastronomie wieder geöffnet. Die Testpflicht in der Außengastronomie entfällt ab 28. Mai 2021.

Update 7. Juni 2021: Geöffnet hat auch wieder die Innengastronomie. Dies gilt in bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100. Restaurants, Speiselokale und Biergärten dürfen bis 24.00 Uhr geöffnet werden.

Gastronomie: welchen Test braucht man?

Liegt der 7-Tage-Inzidenzwert zwischen 50 – 100 und man ist nicht von Corona genesen oder vollständig geimpft, gilt für die Tests Folgendes:

Sitzen an einem Tisch Personen aus mehreren Hausständen, ist ein vor höchstens 24 Stunden vorgenommener POC-Antigentest oder Selbsttest oder ein vor höchstens 48 Stunden vorgenommener PCR-Test in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Ergebnis der Tischgäste erforderlich.

13. BayIfSMV 5. Juni 2021

Die Pflicht zur Erhebung der Kontaktdaten seitens des Unternehmers/ Gastgebers besteht weiterhin. Beim Betreten und Bewegen im Gebäude und im Außenbereich ist vom Gast eine FFP2 Maske zu tragen, ausgenommen am Tisch.

Tagesaktuelle Informationen zur 7-Tage- Inzidenzeinstufung gültig für den Landkreis Ansbach gleich hier.

Die rechtlichen Bestimmungen mit weiteren Informationen über die Öffnungsschritte finden Sie hier: https://www.landkreis-ansbach.de/Corona/

*gilt „für die ersten 800 m2 der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m2 für den 800 m2 übersteigenden Teil der Verkaufsfläche“ Quelle: Landratsamt Ansbach / 27.05.2021




Update 18. Mai 2021:

Das gilt ab Dienstag 18. Mai

Der Landkreis Ansbach hat an fünf aufeinanderfolgenden Tagen (12., 13., 14., 15. und 16.5.2021) den 7-Tage-Inzidenzwert von 100 unterschritten.

Der Eintritt in Ladengeschäfte ist daher mit „Termin“ und FFP2-Maske (click & meet ohne Test) gestattet. Die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden darf jedoch nicht höher als ein Kunde je 40 m2 der Verkaufsfläche sein. 

Die Vorlage eines aktuellen negativen Corona-Tests – max. 24 Stunden alter PCR-Test oder Schnelltest ist nicht erforderlich.

Ganz normal geöffnet sind: Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken, Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte, Buchhandlungen, Reform- und Sanitätshäuser, Babyfachmärkte, Optiker und Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Auto- und Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen und Waschsalons, Fotostudios, Schneidereien, Schlüsseldienste, Schuhmacher,  Tierfachmärkte, Reisebüros, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser und der Presseartikelverkauf.

Tagesaktuelle Informationen zur 7-Tage- Inzidenzeinstufung gültig für den Landkreis Ansbach gleich hier.

 




Das gilt ab Dienstag 11. Mai

Seit dem 11. Mai liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ansbach stabil unter 150. Damit ist Terminshopping in den bisher geschlossenen Ladengeschäften in Rothenburg wieder möglich. Voraussetzung für den Besuch des Ladengeschäftes ist der Nachweis eines negativen Coronavirustests* (Click & Meet mit Test). Vollständig geimpfte Personen (gültig ab Tag 15 nach der abschließenden Impfung), Genesene und Kinder unter 6 Jahren benötigen keinen Testnachweis.

Welche Tests gelten?

Ein vor höchstens 24 Stunden vorgenommener POC-Antigentest oder Selbsttest oder ein PCR-Test.

Sobald die 7-Tage-Inzidenzeinstufung zwischen 50 und 100 liegt, ist kein Test nötig.

Normal geöffnet sind: Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken, Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte, Buchhandlungen, Reform- und Sanitätshäuser, Babyfachmärkte, Optiker und Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Auto- und Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen und Waschsalons, Fotostudios, Schneidereien, Schlüsseldienste, Schuhmacher,  Tierfachmärkte, Reisebüros, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser und der Presseartikelverkauf.

Tagesaktuelle Informationen zur 7-Tage- Inzidenzeinstufung gültig für den Landkreis Ansbach gleich hier.




Das gilt ab Montag 19. April

Ab Montag 19. April 2021 ist bei vielen Händlern im Landkreis Ansbach nur noch der Einkauf mit „Click & Collect“ erlaubt. Heißt: Es darf vorbestellte Ware abgeholt oder ausgeliefert werden. Im Rahmen von Click & Collect gilt für Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht und für das Personal grundsätzlich Maskenpflicht. Ein negativer Corona-Test ist bei der Abholung der Waren nicht erforderlich. Termin-Shopping für den nicht lebensnotwendigen Einzelhandel ist nicht möglich.

Welche Geschäfte haben geöffnet?

Geöffnet haben dürfen der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel. 

Grund für die am 19. April in Kraft getretenen Einschränkungen im Handel ist die Bekanntmachung des Landratsamt Ansbach. Demnach lag die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Ansbach an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 200. Weitere Informationen zur aktuellen Corona-Lage und dem tagesaktuellen Inzidenzwert im Landkreis Ansbach finden sie hier: landkreis-ansbach.de




Update 12. April 2021:

Regeln für den Einzelhandel

Die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Bayern wurde geändert. Seit dem 12. April 2021 gelten für den Einzelhandel neue Regeln.

Inzidenzunabhängig dürfen ab 12. April nur noch die Geschäfte des täglichen Bedarfs öffnen, also zum Beispiel der Lebensmittelhandel, Drogerien und Apotheken

Für diese Handelsbereich gilt die inzidenzunabhängige Öffnung: „Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel.“ (Quelle: https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_12-12/ Zugriff: 12. April 12.05 Uhr)

Die Öffnungen anderer Geschäfte ist ab dem 12. April 2021 an Inzidenzen gekoppelt. D.h. bei Inzidenzen z. B. zwischen 100 – 200 dürfen diese Geschäfte mit „Click/Call & Meet“ Vorlage eines aktuellen negativen Tests (max. 48 Stunden alter PCR-Test oder max. 24 Stunden alter Schnelltest) durch den Kunden öffnen.

Baumärkten, Buchhandlungen, Blumenläden, Gärtnereien oder Schuhgeschäften wurde das Privileg entzogen, als Geschäfte des täglichen Bedarfs unabhängig von der Inzidenz öffnen zu dürfen. Für sie gelten seit dem 12. April 2021 die gleichen Regelungen wir für den übrigen Einzelhandel.

Eine Schnellübersicht über die neuen Öffnungsregelungen in Bayern (gültig ab 12. April 2021) bietet diese: Grafik.


Update 01. April 2021: Schuhläden in Bayern dürfen ab 1. April öffnen

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat am 31. März 2021 entschieden, dass Schuhläden in Bayern ab 1. April wieder öffnen dürfen. Wie der Verwaltungsgerichtshof des Freistaats entschied, seien sie unverzichtbar. Die Richter stellten fest, dass Schuhgeschäfte als „sonstiges für die tägliche Versorgung unverzichtbares Ladengeschäft“ einzustufen seien. Damit fielen sie unter die gleiche Kategorie wie Bau- und Gartenmärkte oder Buchhandlungen. Diese Öffnungserweiterung für Schuhläden gilt in Bayern auch in Gebieten mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 100.

FFP2-Maske tragen, Abstand halten und beschränkte Kundenanzahl gilt natürlich trotzdem – auch in Schuhläden.

Weitere Informationen zum Urteil finden Sie hier und weitere Details zur Begründung z.B. in dieser Meldung

Einkaufen

Stand 1. April: Folgende Geschäfte dürfen für den Kundenverkehr öffnen. Es gilt FFP2-Maskenpflicht, Abstandhalten, Beschränkungen Kundenanzahl:

  • Neu: Schuhläden (gültig ab 1. April)
  • Direktvermarktung und Lieferdienste
  • Getränkemärkte, Reformhäuser
  • Babyfachmärkte
  • Apotheken, Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Optiker und Hörgeräteakustiker
  • Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten
  • Banken und Sparkassen
  • Pfandleihhäuser
  • Filialen des Brief- und Versandhandels
  • Reinigungen und Waschsalons
  • Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte
  • der Verkauf von Presseartikeln, Buchhandlungen
  • Versicherungsbüros
  • Tierbedarf und Futtermittel
  • sonstige für die tägliche Versorgung unverzichtbare Ladengeschäfte

In anderen Geschäften dürfen Waren im Zuge des „Click/ Call & Collect“-Konzeptes in Läden abgeholt werden.

Mehr Informationen über Geschäfte und Restaurants in Rothenburg ob der Tauber, die in den Osterferien geöffnet haben, call & collect, einen Lieferservice oder Getränke und warme Speisen zum Abholen anbieten, finden Sie hier.

Kontaktbeschränkungen

Zusammenkünfte von Angehörigen des eigenen Hausstands sowie einer weiteren Person sind erlaubt. Zum eigenen Hausstand zählen Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, auch falls die Paare nicht gemeinsam wohnen. Ausnahme: Kinder unter 14 Jahren bleiben diesbezüglich außer Betracht. 

Ausgangssperre

Im Rahmen einer nächtlichen Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung im betroffenen Zeitraum seit Montag, den 29. März, untersagt.


Diese Betriebe sind für Sie da …

  • Welche Geschäfte haben geöffnet?
  • Wer bietet Bestell- Abhol- oder Lieferservice an?
  • Welche Restaurants bieten warme Speisen ToGo an?
  • Wo kann ich Gutscheine kaufen?

Wir haben auf dieser Webseite wieder eine Übersicht von Geschäften und Restaurants in Rothenburg ob der Tauber erstellt, die während des „Lockdowns im Winter 20/21“ geöffnet haben, call & collect, einen Lieferservice oder Getränke und warme Speisen zum Mitnehmen/ Abholen anbieten.

Bei Fragen rund um die Verordnungen und Maßnahmen während der Corona-Pandemie hier informieren: www.stmwi.bayern.de/coronavirus/  (Weiterleitung externer link)